Social Recruiting Tipps für KMUs

Im Kampf um das beste Personal haben es mittelständische Unternehmen (KMUs) nicht leicht: Zum einen stehen Ihnen meist weit weniger Ressourcen fürs Recruiting zur Verfügung als den großen Konzernen, zum anderen ist Ihre (Arbeitgeber-)Marke kaum bekannt. Doch gerade kleinere Unternehmen sind darauf angewiesen, hervorragende Mitarbeiter zu beschäftigen – bereits ein einziger Fehlgriff im Recruiting kann die Unternehmensentwicklung empfindlich schwächen. Aber KMUs haben auch einen klaren Vorteile beim Recruiting: Sie sind flexibler, innovativer, visionärer und authentischer. Diese Vorteile gilt es zu nutzen.

Tipp 1: Visionäre Arbeitgebermarke erschaffen

Vielleicht gehören Sie noch nicht zu den ganz Großen, aber Sie wollen es werden – und genau das sollten Sie kommunizieren. Enthusiasmus und Visionen wirken nämlich sehr attraktiv. Wenn Sie für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung brennen, können Sie auch potentielle Kandidaten mit diesem Enthusiasmus anstecken. Zeigen Sie die Vision für Ihr Unternehmen auf und nutzen Sie diese als Inspiration. Denn insbesondere der Generation Y sind spannende Aufgaben und die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln weitaus wichtiger als finanzielle Anreize, größere Führungsspannen oder Titel. Indem Sie Ihre Vorzüge herausarbeiten, klare Werte kommunizieren und definieren, was Kandidaten bei Ihnen erwarten können, wird Ihr Employer Branding für die richtigen Kandidaten wesentlich attraktiver sein als das bekannter Marken.

Tipp 2: Social Recruiting nutzen

Auf den großen Jobbörsen konkurrieren Sie mit allen anderen Unternehmen – Sie sind eines von vielen. Social Media dagegen bietet Ihnen die Möglichkeit, sich individuell und authentisch zu präsentieren. Nutzen Sie sämtliche Möglichkeiten, die Ihnen das Web 2.0 bietet: Veröffentlichen Sie Ihre offenen Stellen in Ihren Social Media Kanälen, bieten Sie authentische Einblicke in Ihren Arbeitsalltag und binden Sie Ihre Social Media Kanäle in Ihre Stellenanzeigen ein, sodass potentielle Kandidaten sich ein umfassenderes Bild von Ihnen machen können sowie über diese Kanäle Fragen stellen können. Die Hemmschwelle an ein Unternehmen heranzutreten, ist hier wesentlich geringer und Sie können mit entsprechend schnellem und zuvorkommendem Feedback leichter eine Bindung zu potentiellen Kandidaten aufbauen. Die Voraussetzung ist natürlich, dass sie einen repräsentativen Auftritt in den sozialen Medien haben und echte Einblicke in Ihr Unternehmen gewähren.

Tipp 3: Mitarbeiterempfehlungen einholen

Mitarbeiterempfehlungen sind die erfolgreichste Quelle für potentielle neue Kollegen, sowohl für die Bewerberquote, das Passen der Kandidaten, die Unternehmenstreue und die Produktivität. Sie sollten Ihre Mitarbeiter daher unbedingt in den Recruitingprozess einbeziehen, sie über offene Stellen informieren und für Empfehlungen belohnen. Nutzen Sie außerdem Tools, mit denen Ihre Mitarbeiter offene Stellen mit einem Klick in ihren sozialen Netzwerken posten können. Natürlich können Sie auch Ihre Mitarbeiter motivieren, Erfahrungsberichte aus ihrem Arbeitsalltag zu posten. Diese Inhalte lassen sich kuratiert auf Ihrer Unternehmensseite verlängern.


Tipp 4: Hemmschwelle abbauen

Die Motivation von Kandidaten sich bei einem unbekannten Unternehmen zu bewerben, ist oftmals geringer als bei großen und bekannten Unternehmen. Umso wichtiger ist es, dass Sie es Kandidaten so leicht wie möglich machen, sich bei Ihnen zu bewerben. Umständliche Suchen auf Ihrer Karriereseite, Online-Bewerbungsformulare, die viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen, keine Ansprechpartner und postalische Bewerbungen sollten unbedingt vermieden werden und wirken kontraproduktiv! Empfehlungen dagegen sind eine Importfunktion von Lebensläufen aus Xing und LinkedIn in Ihr Bewerbermanagementsystem und ein wirklich gutes Candidate Relationship Management wie z. B. die sofortige Rückmeldung auf Kandidaten-Fragen, auch in den sozialen Netzwerken.

Tipp 5: Seien Sie am schnellsten

Wirkliche Top-Talente sind nicht lange auf dem Markt. Wenn Sie sie für sich gewinnen wollen, dann müssen Sie am schnellsten sein! Sie können Ihre Recruiting-Maßnahmen noch so sehr optimieren, wenn eingegangene Bewerbungen eine Woche lang ignoriert werden, brechen die besten Bewerbungen natürlich weg. Idealerweise nutzen Sie eine Software zu Unterstützung und stellen sicher, dass so unmittelbar wie möglich auf eine Bewerbung reagiert wird. Auch Termine für Gespräche sollten so schnell wie möglich vergeben werden und in naher Zukunft liegen. Bieten Sie zusätzlich als überbrückendes Element einen direkten Kommunikationskanal für Rückfragen an, entweder per Telefon, Chat oder auf Social Media.


Fazit

Mit einer durchdachten Kommunikationsstrategie, dem richtigen Kanalmix und der Unterstützung Ihrer Mitarbeiter bieten die sozialen Netzwerke einen möglichen Ausweg aus dem Fachkräftemangel. Außerdem schaffen Sie so einen authentischen und nahbaren Einblick in Ihr Unternehmen, was nicht nur bei zukünftigen MItarbeitern sehr gut ankommt, sondern auch von Ihren Kunden und potentiellen Kunden wahrgenommen wird.