Social Commerce - Nutzen und Chancen

Die Corona Pandemie im Jahr 2020 hat sich stark auf unser Leben und unser Verhalten ausgewirkt. Ein sehr prägnantes Beispiel ist die deutliche Zunahme des Konsums sozialer Medien und die verstärkte Nutzung von Online Shopping.

Diese Veränderung hat zu einem Innovationsschub geführt und in den sozialen Netzwerken hat sich Social Commerce etabliert, auch Social Shopping genannt. Die Idee dahinter ist, dass Social-Media-Plattformen wie die Facebook-Gruppe oder TikTok den Nutzern die Möglichkeit bieten, Produkte direkt in den Postings auf der Plattform kaufen zu können.

Im Folgenden beleuchten wir einmal die unterschiedlichen Ansätze der Netzwerke und leiten den Nutzen für Ihr Unternehmen ab.

Social Commerce auf Facebook

Facebook verfügt über zwei wichtige Shopping-Funktionen: Erstens den Facebook Marketplace, der mit eBay vergleichbar ist und es Nutzern ermöglicht, Produkte zu finden und mit Verkäufern in Kontakt zu treten. Zweitens der Facebook Shop, in dem Unternehmen ihre Produkte auflisten und die Verbraucher auf ihre externe Plattform weiterleiten können.

Die Plattform testet derzeit einen auf QR-Codes basierenden Peer-to-Peer-Zahlungsvorgang. Diese Funktion integriert eine Scan-Option, mit der die Nutzer einen Code scannen können, um eine personalisierte Zahlungs-URL generieren.

Um diese Funktion zu nutzen müssen Usern über 18 Jahre alt sein und eine Visa-, Mastercard-, PayPal- oder Prepaid-Debitkarte besitzen.

Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Wenn Ihre Produkte direkt über Facebook verkauft werden können, senkt das die initiale Hemmschwelle und steigert den Umsatz. Denn einfache und nahtlos integrierte Zahlungssysteme in den sozialen Medien erleichtern den Nutzern nicht nur den Kauf, sondern finden auch dort statt, wo die Produktkommunikation und die Interaktion mit den Usern passiert. Als PayPal beispielsweise QR-Code-basierte Zahlungen für Unternehmen integrierte, verzeichnete das Unternehmen im Jahr 2020 einen Anstieg des Gesamtumsatzes um 19 %.

Die Empfehlung:

Beobachten Sie diesen Trend und die Relevanz dieser Zahlungsoption. Denn mit zunehmender Akzeptanz wird diese Form der Zahlung auch plattformübergreifend etabliert sind sie nicht nur für die Zukunft gerüstet, sondern sie erschließen außerdem einen neuen und legitimen Absatzkanal für Ihre Produkte.


Social Commerce auf Instagram

Instagram bietet mehrere Möglichkeiten zum Einkaufen auf seiner Plattform. Die beiden wichtigsten Shopping-Funktionen sind "Shoppable Posts" und der "Instagram Shop". Shoppable Posts ermöglichen es Unternehmen, verschiedene Produkte in einem Bildpost zu markieren. Der "Instagram Shop" hingegen erstellt eine personalisierte Empfehlung von Marken oder Produkten. Beide Funktionen ermöglichen eine Produktpräsentation und die Weiterleitung zu einer externen Plattform, wo diese Produkte gekauft werden können. So entsteht eine nahtlose User Journey.

Eine neue Option sind die Instagram Reels-Anzeigen. Diese haben sich bei Pilottests in den Regionen Australien, Brasilien, Deutschland und Indien durchgesetzt und werden zunehmend ausgebaut. Die Reel Ads können bis zu 30 Sekunden lang sein und ähnlich wie bei Instagram Stories kann das Video entweder vertikal oder bildschirmfüllend sein. Neu hingegen ist, dass Werbetreibende Tags in diese Anzeigen integrieren können, die direkt zu einer Kaufoption führen.

Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Instagram hat es Unternehmen bereits leicht gemacht, Produkte über verschiedene Methoden innerhalb der Anwendung zu verkaufen. Mit Reels Ads haben Unternehmen nun die Möglichkeit, dass Videos mit ihrem Produkt- oder Dienstleistungsangebot nicht nur von ihren Followern, sondern auch von Personen, die ihnen nicht folgen, angesehen werden können. Dies ermöglicht eine größere Reichweite und ein größeres Publikum.

Die Empfehlung:

Nutzen Sie Reels Ads, um Kaufoptionen, Inspirationen und Tipps anzubieten, um es für Nutzer noch attraktiver machen, mit Ihren Produkten zu interagieren. Das Einbetten einer direkten Kaufoption in den Content erreicht den User in seinem eigenen Umfeld und wirkt nicht penetrant.


Social Commerce auf TikTok

Im Gegensatz zu Instagram oder Twitter können TikTok-Inhalte auch Nutzern angezeigt werden, die Ihrem Kanal nicht folgen. Damit ist es durchaus möglich, Sichtbarkeit und Reichweite für Ihr Produkt oder Unternehmen zu generieren. Natürlich setzt auch TikTok auf Werbeanzeigen und diese können für den direkten Verkauf genutzt werden. Videoanzeigen können mit einem "Buy Now"-Button versehen werden, über den die Nutzer die vorgestellten Produkte kaufen können, ohne die Plattform zu verlassen.

Außerdem können Unternehmen "Lead Generation Ads" auf TikTok schalten. Diese sorgen bei einem Bestellvorgang durch eine Autofill Funktion für einen nahtlosen Prozess, da Formulare automatisch mit Nutzerdaten aus dem Profil gefüllt werden.


Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Social Commerce auf TikTok ist werbeabhängig, direkte Abverkaufsfunktionen sind also nur in Werbekampagnen verfügbar. Dennoch lohnt sich die Erwägung, da TikTok, genau wie Facebook und Instagram, ein sehr gutes und detailliertes Targeting ermöglicht und vor Allem bei den jüngeren Generationen eine Trendplattform ist, die ein hohes Vertrauen genießt.

Die Empfehlung:

Wenn Ihre Zielgruppe auf TikTok vertreten ist, kann diese Plattform ein guter Absatzkanal sein. Wichtig für den Erfolg ist hier aber besonders, die richtige Tonalität zu treffen und authentisch aufzutreten. Klappt das nicht, wirkt man schnell deplatziert und wird von der Zielgruppe nicht ernst genommen. Überprüfen Sie also unbedingt, wie gut Ihre Marke oder Ihr Produkt zu TikTok passt.


Fazit

Die sozialen Netzwerke gewinnen auch für den direkten Produktverkauf und das Shopping Erlebnis zunehmend an Relevanz und empfehlen sich durch nahtlose Integration von Kauf- und Zahlungsfunktionen. Um diese Kanäle allerdings erfolgreich zu monetarisieren ist es notwendig, mit einer fundierten Content-Strategie präsent zu sein und den Nutzern echte Mehrwerte zu bieten. Denn nur dann entsteht eine hohe Kaufbereitschaft und eine nachhaltige Bindung der Nutzer an Ihr Unternehmen.