Fünf Fehler in der digitalen Kommunikation

Viele Unternehmen haben erkannt, wie wichtig das Internet für ihre Kommunikation ist. Die Kanäle und Möglichkeiten sind vielfältig, die möglichen Fehler, die man dabei machen kann, aber auch. Im Folgenden haben wir die fünf Fehler zusammengefasst, die Unternehmen unbedingt vermeiden sollten.

Keine Ziele/Keine Strategie

Die Grundlagen einer erfolgreichen Kommunikation in den digitalen Kanälen sind klar definierte, messbare Ziele und eine passende Strategie, um diese Ziele zu erreichen. Ohne einen konkreten Plan ist ein Scheitern oftmals schon vorprogrammiert. Bei unsystematischem Vorgehen werden wichtige Ressourcen verschwendet und der erhoffte Erfolg bleibt aus. Wichtig ist hierbei auch, dass eine Strategie unbedingt auf einer Datenanalyse aufbaut, denn Daten lügen nicht.

Datenanalyse ignorieren

Daten zu ignorieren, die bei einer Marketingaktion oder von der Website gesammelt werden, sorgt für Stagnation und verbrennt in letzter Konsequenz Geld. Denn eine Analyse der Daten zeigt nicht nur die Effektivität der Maßnahme auf, sondern ermöglicht auch ein gezieltes Optimieren der Inhalte, und das schon während der Laufzeit. Außerdem können aktuelle Trends im Konsumverhalten der User und deren Interessengebiete herausgefiltert werden.

Mangelnde Kundenzentrierung/fehlender Mehrwert

Um die Aufmerksamkeit des Users zu gewinnen und sich von der massiven Konkurrenz abzuheben gilt es, nicht die eigene Marke oder das Unternehmen, sondern den Kund:innen, in den Mittelpunkt der Kommunikation zu stellen. In den digitalen Kanälen geht es vor allem darum, eine Beziehung zu Kund:innen aufzubauen. Dies geschieht dann, wenn den Kund:innen einen echten Mehrwert geboten wird und die individuellen Bedürfnisse befriedigt werden.

Online wird wie offline behandelt

In der Online-Welt läuft vieles anders als in der Offline-Welt. Was im klassischen Marketing funktioniert, ist im digitalen Marketing nicht sehr oft von Erfolg gekrönt. So wird zum Beispiel ein Plakat nicht der interaktiven Natur des Internets gerecht. Um erfolgreiches Online Marketing zu betreiben, sollten Unternehmen unbedingt das gewählte Medium verstehen und konzeptionell berücksichtigen. Es hört allerdings nicht bei dem Medium auf, denn auch die unterschiedlichen Plattformen benötigen individuelle Konzepte und Inhalte.


Auf jeden Trend aufspringen

Manche Firmen tendieren dazu, sich auf jede neue Welle an Trends und Technologien einzulassen. Viele Unternehmen glauben, sich schnellstmöglich an diese anzupassen, macht konkurrenzfähig. Aber speziell hier ist es wichtig, nicht nur blindlings auf alle neuen Technologien aufzuspringen und diese zu adaptieren, weil sie gerade „trendy“ sind. Sondern Firmen müssen ihren Marketing-Mix genau planen und verstehen, wie die neuen Trends und Technologien helfen können, um ihre Ziele zu erreichen. Außerdem muss die ausgewählte Plattform zum Unternehmen oder der Marke passen. So nützt es wenig, wenn man als reiner B2B-Anbieter auf Snapchat kommuniziert, nur weil es gerade angesagt ist.