5 Online Marketing Impulse für KMUs

In unsere täglichen Arbeit mit mittelständischen Unternmehmen hören wir oft die gleichen Begründungen für das Fehlen einer digitalen Marketing Strategie. Ein zu kleines Team, der Mangel an „Know-How“ und auch das Fehlen von Ideen oder entsprechender Budgets.

Aber diese Herausforderungen sind nicht exklusiv und nicht nur die deutschen KMUs haben diese Hürden zu bewältigen. Ebenso Startups und natürlich auch große Unternehmen stehen vor den gleiche Herausforderungen. Aber natürlich gibt es dafür Lösungen, die, abgeleitet von den Methoden der Konzerne und Großunternehmen, individuell für kleine Unternehmen erfolgversprechend sind. Wir haben im Folgenden grundsätzliche Ratschläge zusammengestellt, wie KMUs ein solides Fundament für ihre online Marketing Maßnahmen schaffen können.


individuell passende Frequenz wählen

KMUs, die erst vor kurzem beschlossen haben mit Online Marketing zu starten, sollten sich vor allem zu Beginn an dem Leitspruch „Weniger ist mehr!“ orientieren. Es gibt nämlich kaum einen Grund, der Online Marketing Bemühungen häufiger im Keim erstickt als direkt zu Beginn zu viele Marketing Kanäle auf einmal erschließen zu wollen. Es ist also ratsam, anhand einer Analyse der möglichen Kanäle eine klare Priorisierung vorzunehmen.

Hier geht es mehr um Klasse statt Masse, denn Kontinuität und Qualität der Inhalte sind bei wenigen Kanälen deutlich einfacher zu wahren und insgesamt erfolgversprechender.

Außerdem ist es sehr wichtig, die Kanäle nicht nur passend zum Unternehmen auszuwählen, sondern auch zu prüfen, ob die avisierte Zielgruppe in diesen Kanälen zu erreichen ist. Ist die Entscheidung für die Kanäle gefallen, sollte unbedingt klar definiert werden, welchen kommunikativen Zweck der jeweilige Kanal erfüllen soll. Denn das begünstigt die Entwicklung von Content-Ideen und sorgt für Abwechslung.


Online Marketing strukturieren

Wer erfolgreiches Online Marketing betreiben möchte, sollte nichts dem Zufall und der Tagesform überlassen! Denn ohne konkrete Planung werden im Arbeitsalltag vor Allem die Social Media Aktivitäten prokrastiniert. Und das sorgt ultimativ für ein Scheitern der Marketing Strategie.

Es ist also eine absolute Empfehlung, die Marketing Maßnahmen in Form eines Redaktionsplans zu strukturieren. Dieser hilft dabei Beiträge und Postings vorab zu planen und sorgt intern außerdem dafür, dass die Verantwortlichen für die Content Maßnahmen klar benannt sind. Er dient außerdem als Ideenspeicher und verhindert redundante Postings.


Content Ideen als Teamaufgabe

Um ein Unternehmen authentisch und nahbar zu präsentieren ist es unerlässlich, die Mitarbeiter zu involvieren. Denn in der täglichen Arbeit und Interaktion entstehen Geschichten und Inspirationen, die sich hervorragend in Content übertragen lassen. Außerdem sind die Mitarbeiter sehr nah am Produkt und an den Kunden, was zu wertvollen Erkenntnissen über die Bedürfnisse der Zielgruppe führt. Um einen echten Mehrwert für die eigene Community zu schaffen, ist es also wichtig, die Mitarbeiter einzubeziehen und mitwirken zu lassen. Das sorgt nicht nur für eine intrinsische Motivation bei den Kollegen, sich digital für das Unternehmen zu engagieren, sondern es entstehen quasi unendlich viele, fantastische Content Ideen, die neben den Kernwerten und der Historie des Unternehmens kommunikativ eingesetzt werden können.

So lässt sich außerdem ein Rahmen definieren, der auch als Kontrollwerkzeug zur Überprüfung von Content Ideen dient.



konkrete Ziele setzen

Ein gutes Online Marketing Konzept lebt nicht nur von den Ideen, sondern vor allem von den konkreten Zielsetzungen, die vorab, optimalerweise mit dem Team, definiert wurden. Denn nur wenn es klar gesteckte Ziele gibt, bleibt die Motivation im Team konstant hoch. Geht es also darum, den Traffic auf der Website zu erhöhen? Soll eine treue Community in den sozialen Netzwerken aufgebaut werden? Oder soll das Unternehmen atraktiv für neue Kollegen werden? Je nachdem wie die Antworten auf diese Fragen ausfallen, kann sich die Online Marketing Strategie entsprechend stark von Kanal zu Kanal, aber auch von der Strategie der Konkurrenten unterscheiden – und das ist auch gut so!

Grundsätzlich ist es wichtig, die definierten Ziele so zu definieren, dass sie messbar sind. Zwar wird das in der Praxis in den seltensten Fällen für alle Marketing Aktivitäten möglich sein. Dennoch hilft die Zielsetzung und das überwachen der Fortschritte dabei zu evaluieren, ob das Budget sinnvoll einsetzt wird und die Online Marketing Aktivitäten ganzheitlich miteinander verknüpft sind.



Tools nutzen

Online Marketing Maßnahmen und konkrete Zielformulierungen gehen Hand in Hand. Schließlich gilt es die Wirksamkeit der eigenen Online Marketing Aktivitäten fortlaufend zu messen. Nur so kann die Effektivität des jeweiligen Marketing Kanals auch in das Verhältnis zum monetären Aufwand gesetzt werden. Auch beim KMU Marketing ist dies nicht anders als bei großen Unternehmen.

Werkzeuge wie wie Google Analytics und die Google Search Console sind eine gute Basis, um digitale Aktivitäten messbar zu machen und Erkenntnisse zu sammeln. Außerdem ist die Verwendung beider Tools völlig kostenlos.

Google Analytics

Google Analytics komplett zu verstehen ist eine Wissenschaft für sich. Im ersten Schritt reicht es allerdings völlig aus, die Grundfunktionalitäten der Google Software zu verstehen. So können wichtige Informationen für die eigene Online Marketing Strategie gewonnen werden, bspw.:

Wie viele Menschen die eigene Seite täglich besuchen

Wie das Nutzerverhalten der Besucher auf der eigenen Webseite ist

Auf welchen Seiten die Verweildauer am höchsten ist

Wie viele neue und wiederkehrende Nutzer auf der Website aktiv sind

Google Search Console

Die Search Console liefert wichtige Informationen darüber, wie die Besucher der Homepage überhaupt auf diese gelangen. In den Daten der Google Search Console lässt sich nämlich nachvollziehen, welche konkreten Suchphrasen von den Nutzern in Google eingetippt werden, wie oft das Unternehmen bei bestimmten Schlüsselwörtern erscheint und natürlich wie oft die Nutzer dann letztendlich klicken und auf der Website landen.

Fazit

Gerade für mittelständische Unternehmen haben die digitalen Kanäle ein großes Potential. Wer jetzt aktiv wird, kann sich nicht nur einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz sichern, sondern erschließt neue Vertriebskanäle, bindet seine Kunden an das Unternehmen und macht sich attraktiv für den personellen Nachwuchs. Mit dem richtigen strategischen Fundament und dem aktiven Einbeziehen der Mitarbeiter kann sich so Schritt für Schritt ein digitales Ökosystem entwickeln, welches entscheidend zu dem Geschäftserfolg beitragen kann.